Fette Pflanzen

Keimblatt - Tylecodon reticulata

Keimblatt - Tylecodon reticulata



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Generalitа


Es handelt sich um etwa vierzig aus Afrika stammende Sukkulentenarten, die bis 1978 zur Gattung der Keimblätter gehörten. sie haben saftige Stämme, manchmal halbholzig im unteren Teil, oft sehr verzweigt; Je nach Art sind sie unterschiedlich groß, von wenigen Zentimetern bis zu einigen Metern. Einige Arten entwickeln einen großen Caudex. Die Blätter sind laubwechselnd, saftig, fleischig und oft von einem dünnen Haar bedeckt. Sie sind von verschiedenen Farben, von grünlich-gelblich bis bläulich-grün, von linearer oder spateliger Form, oft spiralförmig entlang der Stängel angeordnet. Im Frühjahr bilden sie einen langen Blütenstand mit röhrenförmigen, glockenförmigen Blüten von rosa oder bräunlich-grüner Farbe. Ziemlich einfach zu züchtende Pflanzen, im Allgemeinen werden sie von Sammlern und Pflanzenliebhabern mit Caudex sehr geschätzt.

Belichtung




Bringen Sie es in eine leuchtende Position, auch wenn es das ganze Jahr direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist. Im Allgemeinen vertragen sie keine Temperaturen unter 5-7 ° C. In den kalten Monaten sollten sie daher im Haus oder in einem gemäßigten Gewächshaus aufbewahrt werden.

Bewässerung


Die Tylecodons stammen aus Gegenden, in denen es nicht regnet und in denen nur sporadisch alle 10-15 Tage gegossen werden muss, wenn der Boden gut trocken ist. Während der Wintermonate verlieren die Pflanzen ihre Blätter. Es ist ratsam, das Gießen zu vermeiden, bis die neuen Blätter sprießen. Während der Vegetationsperiode einmal monatlich Dünger für Sukkulenten mit dem zum Gießen verwendeten Wasser mischen.

Land


an einem sehr gut durchlässigen Boden mit hohem Sandanteil, auch bei relativ grober Körnung, kultivieren.

Keimblatt - Tylecodon reticulata: Vermehrung und Schädlinge und Krankheiten


Vermehrung: tritt normalerweise durch Stecklinge im Frühjahr oder Spätsommer auf.
Schädlinge und Krankheiten: Achten Sie auf Milben und Cochineal.