Ebenfalls

Was nach Erdbeeren pflanzen?

Was nach Erdbeeren pflanzen?



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Fruchtfolge ist eine notwendige Maßnahme in der Pflanzenagrotechnik. Wenn Ihnen Kohl auf dieser Seite wirklich gefallen hat, warten Sie 3-4 Jahre. Erdbeeren hingegen liefern drei bis vier Jahre lang ein gutes Ergebnis. Danach nimmt ihr Ertrag ab und sie müssen an einen anderen Ort verpflanzt werden. Daher müssen Sie die Fruchtfolge sorgfältig abwägen, wenn Sie eine gute Ernte von duftenden und saftigen Beeren erzielen möchten. Sie müssen wissen, welche Pflanzen die Vorgänger der Büsche des Vertreters der Familie der Rosaceae sein können und welche Pflanzen nach Erdbeeren gepflanzt werden sollten.

Inhalt:

  • Wofür ist Fruchtfolge?
  • Und was nach Erdbeeren pflanzen?
  • Verarbeitung des Bodens nach dem Graben von Erdbeeren
  • Welche Pflanzen können nach Erdbeeren nicht gepflanzt werden
  • Erdbeervorläufer

Wofür ist Fruchtfolge?

Die Bedeutung der Fruchtfolge liegt in der rationellen Nutzung des Landes und der Wiederauffüllung seiner natürlichen Reserven durch den Boden. Verschiedene Kulturen verbrauchen unterschiedliche Nährstoffe aus der fruchtbaren Schicht. Erdbeeren fordern organische Stoffe und lockeren und gedüngten Boden.

Die Erde muss ausreichend Stickstoff, Kalium und Spurenelemente enthalten.

Jeder Pflanzentyp hat seine eigenen Anforderungen an die Lockerheit der Ackerschicht, Dichte, Struktur und Struktur. Als Grund für die notwendige Fruchtfolge wird auch die ungleiche Haltung von Kulturpflanzen gegenüber Unkräutern sowie gegenüber Krankheiten und Schädlingen angesehen. Wenn Erdbeeren ihre eigenen Schädlinge haben, dann haben Karotten ganz andere.

Und was nach Erdbeeren pflanzen?

Erdbeeren haben ein tiefes Wurzelsystem, daher ist es gemäß den allgemeinen Prinzipien der Fruchtfolge besser, Pflanzen mit einem flachen Wurzelsystem zu pflanzen. Es muss auch berücksichtigt werden, dass, wenn eine Pflanze durch Krankheiten geschädigt wird, danach Pflanzen gepflanzt werden müssen, die gegen diese Krankheiten resistent sind.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass zur Wiederauffüllung des Nährstoffbodens empfohlen wird, Pflanzen mit Früchten auf Zweigen, z. B. Hülsenfrüchten oder Gurken, nach Wurzelfrüchten anzupflanzen.

Daher wählen Gärtner bei der Entscheidung, was nach Erdbeeren gepflanzt werden soll, normalerweise Wurzelfrüchte oder Hülsenfrüchte. Nachdem sie beispielsweise Erdbeersträucher ausgegraben haben, graben sie den Boden aus und pflanzen nächstes Jahr im Frühjahr Gurken, Kürbis oder Zucchini, ein weiteres Jahr später - Zwiebeln oder Radieschen mit Rüben. Es ist bemerkenswert, dass Hülsenfrüchte den Boden mit Stickstoff anreichern. Daher können Sie nach Erbsen, Linsen, Bohnen, Knoblauch und Zwiebeln bereits alle Pflanzen anbauen, z. B. Kohl, der den Stickstoffgehalt im Boden beansprucht.

Verarbeitung des Bodens nach dem Graben von Erdbeeren

Verbrennen Sie alte Erdbeersträucher nach dem Ausgraben unbedingt, um Schädlinge und Krankheiten, an denen die Pflanze erkrankt ist, zu zerstören und die Ausbreitung der Infektion auf andere Kulturen zu verhindern.

Es ist auch wichtig, alle Unkräuter gründlich zu entfernen. Da das Wurzelsystem von Erdbeeren sehr stark ist, ist es nicht möglich, Unkräuter wie Schachtelhalm und Weizengras während des Pflanzenwachstums und der Fruchtbildung vollständig zu entfernen. Daher müssen diese Unkräuter nach dem Ausgraben der Büsche sorgfältig entfernt werden. Dazu den Boden mit zwei Bajonetten ausgraben, halbreifen Mist und Humus hinzufügen.

Welche Pflanzen können nach Erdbeeren nicht gepflanzt werden

Es gibt nicht viele Pflanzen in der Familie der Rosaceae, zu denen Erdbeeren in gewöhnlichen Gärten gehören. Dazu gehören Himbeeren, Weißdorn, Eberesche, Moltebeeren, Hagebutten. Daher gibt es eine Reihe von Kulturen, die nicht nach Erdbeeren oder Erdbeeren gepflanzt werden sollten. Dazu gehören Himbeeren, ebenfalls aus der Familie der Rosaceae. Aus diesem Grund haben Pflanzen viele häufige Schädlinge, Krankheiten und Viren. Sie stellen gleichermaßen hohe Anforderungen an den Boden, der fruchtbar und mit organischen Stoffen gesättigt sein sollte.

Erdbeervorläufer

Beim Pflanzen von Erdbeeren achten Gärtner auf einen Platz zum Pflanzen von Büschen mit duftenden Beeren. Petersilie, Spinat, Radieschen, Radieschen, Rüben, Dill, Erbsen, Bohnen, Bohnen, Karotten, Rüben, Mais und sogar Blumen wie Tulpen, Narzissen und Hyazinthen können vor Erdbeeren wachsen. Agronomen raten, wenn Sie einen Platz für Erdbeeren mögen, dann pflanzen Sie ihn dort in sechs Jahren, nicht früher.

Fruchtbare Erdbeeren werden am besten nach dem Pflanzen von Schwarzer Brache oder Getreide angebaut. Bodenverbesserung mit Hilfe spezieller Pflanzen - Gründüngung.

Die bekanntesten Gründüngungskulturen:

  • Senf
  • vergewaltigen
  • Ölrettich
  • Vika
  • Erbsen
  • Lupine
  • Kleeblatt
  • Phacelia
  • Alfalfa
  • Buchweizen
  • Hafer
  • Gerste
  • Roggen

Diese Pflanzen gelten als organische Düngemittel, da sie nach dem Graben nach dem Graben im Boden verbleiben. Sie müssen keine Erdbeeren nach Mitgliedern der Nachtschattenfamilie anbauen - Tomaten oder Kartoffeln.

Achten Sie beim Pflanzen von Erdbeeren auf deren natürliche Abwehrkräfte. Pflanzen Sie in den Gängen Pflanzen in der Nähe, die Sie vor Krankheiten und Schädlingen schützen. Petersilie und Knoblauch können solche Helfer sein. Petersilie schützt Erdbeerpflanzen vor Krankheiten und Petersilie schreckt Schnecken von duftenden Beeren ab.


Schau das Video: Vergrabe ein Ei in deiner Gartenerde und staune 2 Tage später darüber, was passiert! (August 2022).